+49 (0) 711 460 59 83 20 info@automatenverband-bw.de

24.03.2020

Liebe Mitglieder,

wir – der Vorstand, unser Justiziar Tim Hilbert und die Geschäftsstelle – geben unser Bestes, um Sie in dieser schwierigen Zeit bestmöglich zu unterstützen. Dafür sammeln wir Informationen, fassen die wichtigsten Punkte zusammen, unser Justiziar Tim Hilbert bewertet die Themen für Sie und erstellt entsprechende Musterdokumente.

Das Handwerksblatt hat nun die wichtigsten Notfall-Programme von Bund und Ländern in einer Übersicht für alle Bundesländer zusammengefasst. Die wichtigsten Notfall-Programme für Unternehmen in baden-Württemberg sehen Sie hier:

Baden-Württemberg

Die Landesregierung bereitet Direkthilfen in Milliardenhöhe vor, um unseren kleinen und mittleren Unternehmen sowie Solo-Selbstständigen unter die Arme zu greifen und um eine Welle von Insolvenzen zu verhindern.

Um den Mittelständlern in der derzeitig äußerst schwierigen Situation noch besser unter die Arme greifen zu können, haben die Landeskreditbank (LBank) und die Bürgschaftsbank ihr Angebot ergänzt. Die folgenden Maßnahmen wurden beschlossen: Verdoppelung der Bürgschaftsobergrenze auf 2,5 Millionen Euro (bisher 1,25 Millionen Euro), Erhöhung der Bürgschaftsquote für Betriebsmittel auf 80 Prozent, Erhöhung der Rückbürgschaft des Bundes um 10 Prozent-Punkte, damit verringert sich das Risiko der Bürgschaftsbank auf 25 Prozent. Die Maßnahmen unterstützen branchenübergreifend alle gewerblichen kleinen und mittleren Unternehmen sowie die Freien Berufe und werden von der Bürgschaftsbank ab sofort umgesetzt.

Die Landeskreditbank (LBank) kann mit ihrem Angebot sowohl für Investitionen als auch für Betriebsmittel-, Liquiditäts- und Überbrückungsfinanzierungen den Südwest-Unternehmen auch in Zeiten eines schwierigeren wirtschaftlichen Umfelds ausreichend Liquidität zur Verfügung stellen. Die Förderkredite werden über das sogenannte Hausbankenverfahren vergeben. Liquiditätskredite  können Unternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitern zu günstigsten Zinsen, mit einem flexiblen Laufzeitangebot zwischen vier und zehn Jahren und einem Regeldarlehensbetrag von bis zu 5 Mio. Euro decken. Für bestehende Förderkredite bietet die L-Bank eine bis zu 12-monatige Tilgungsaussetzung an.

Bürgschaften der L-Bank: Wenn eine Hausbank wegen fehlender Sicherheiten nicht in der Lage ist, einem betroffenen Unternehmen einen Liquiditätskredit / Betriebsmittelkredit zur zeitlichen Überbrückung zu gewähren, kann die L-Bank im Einzelfall bis zu 80 Prozent des Risikos abnehmen. Die L-Bank übernimmt Bürgschaften von 2,5 bis 5 Mio. Euro. Die Landesbürgschaft – Bürgschaften über 5 Mio. Euro – wird durch die L-Bank abgewickelt.

Hotline und Servicemails für Betriebe in Baden-Württemberg

Wirtschaftsförderung L-Bank
Telefon: 0711/122-2345
E-Mail: wirtschaftsfoerderung@l-bank.de

Bürgschaften
Telefon: 0711/122-2999, Montag bis Donnerstag 8.30 bis 16.30 Uhr, Freitag 8.30 bis 16 Uhr
E-Mail: buergschaften@l-bank.de

Bürgschaftsbank:
Telefon 0711/1645-6
E-Mail: ermoeglicher@buergschaftsbank.de

Quelle: handwerksblatt.de

Zusätzlich hat das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg ein Soforthilfeprogramm aufgelegt: Gewerbliche Unternehmen, Sozialunternehmen und Angehörige der Freien Berufe, die sich unmittelbar infolge der Corona-Pandemie in einer existenzbedrohenden wirtschaftlichen Lage befinden und massive Liquiditätsengpässe erleiden, werden mit einem einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschuss unterstützt.

 

Die Höhe der Soforthilfe ist hierbei abhängig von der Anzahl der Mitarbeiter/innen:

  • 9.000 Euro für drei Monate für antragsberechtigte Soloselbstständige und Antragsberechtigte mit bis zu 5 Beschäftigten,
  • 15.000 Euro für drei Monate für Antragsberechtigte mit bis zu 10 Beschäftigten,
  • 30.000 Euro für drei Monate für Antragsberechtigte mit bis zu 50 Beschäftigten.


Die Anzahl der Beschäftigten ergibt sich aus der Berechnung der Vollzeitäquivalente, die anhand der Regelungen der KMU-Definition der EU erfolgt.

Hiernach wird die Mitarbeiterzahl in Jahresarbeitseinheiten (JAE) angegeben. Jede Vollzeitarbeitskraft, die während des gesamten Berichtsjahres in Ihrem Unternehmen oder für Ihr Unternehmen tätig war, zählt als eine Einheit. Für Teilzeitarbeitskräfte ist jeweils der entsprechende Bruchteil einer Einheit zu zählen. Sprich 50 % (0,5 JAE) bei einer Teilzeitkraft mit 20 Stunden/Woche oder entsprechend 75 % (0,75 JAE) bei einer Teilzeitkraft mit 30 Stunden/Woche.

 

Alle Informationen zu der Soforthilfe in Baden-Württemberg finden Sie hier:

Bei Rückfragen stehen wir Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.

Bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Vorstand