+49 (0) 711 460 59 83 20 info@automatenverband-bw.de

26.02.2021

Liebe Mitglieder,

unter dem Titel: „Erst Corona, dann das Internet: Droht den Spielhallen der Kahlschlag?“ berichtete gestern die Badische Neueste Nachrichten über die bedrohliche Situation der Spielhallen in Baden-Württemberg.

Anlass für diese Presseberichterstattung war die Presseinitiative des Automaten-Verband Baden-Württemberg und des Dachverbandes Die Deutsche Automatenwirtschaft (siehe hierzu Rundschreiben vom 08.02.2021). Unterstützung bekamen wir von dem regionalen Unternehmer und Mitglied Michael Thiery, der aktiv auf die Situation unserer Branche und seines Familienbetriebes aufmerksam machen möchte. In zweiter Generation betreibt Thiery mit seiner Schwester seit 2002 drei Spielhallenstandorte in Karlsruhe und Pforzheim mit 25 Beschäftigten. Der Vater hat einst den Betrieb aufgebaut.

Doch für die Zukunft sieht Thiery schwarz. Zum einen wegen Corona. Und zum anderen wegen des neuen Glücksspielstaatsvertrags, den der Landtag von Baden-Württemberg Ende Januar verabschiedet hat. Hinzu kommt das Abstandsgebot von 500 Metern Luftlinie zur nächsten Spielhalle und zu Schulen, Kindertagesstätten und anderen Jugendeinrichtungen ab dem 01.07.2021. 

“Das ist unser Tod“, sagt Thiery.

Lesen Sie hier den gesamten Artikel:

Durch unsere gemeinsame Presseinitiative mit der DAW sowie die gestartete Online-Petition für ein faires Landesglücksspielgesetz haben wir in den letzten Wochen viel Aufmerksamkeit in der regionalen und überregionalen Presse erreichen können. Eine möglichst breite Aufmerksamkeit ist natürlich unser Ziel.

Verfügen Sie über direkte Kontakte zu regionalen Zeitungen oder Redakteur*innen und möchten auch auf die Situation Ihres Unternehmens aufmerksam machen? Dann melden Sie sich bitte unbedingt bei uns in der Geschäftsstelle. Wir unterstützen Sie bei der Anfrage und den notwendigen Presseinformationen.

Mit besten Grüßen

Ihr Vorstand